Weltkulturerbe zwischen Feuer, Leidenschaft und Wahnsinn

Foto: Mela Theurer

Tausende kommen jedes Jahr in die katalanische Kleinstadt in den Vorpyrenäen um an der Festlichkeit teilzunehmen, die seit 2005 zum Weltkulturerbe der UNESCO deklariert wurde – La Patum de Berga

Pa-tum, pa-tum, pa-tum. El tabal, eine 18 kg schwere Trommel gibt an fünf Tagen in der gut 16.000 EinwohnerInnen zählenden Gemeinde Berga den Ton an. Jahr für Jahr füllen sich dann an Fronleichnam die Straßen mit patumaires. So werden diejenigen genannt, die immer wieder mit Leidenschaft das Fest begehen, das sowohl christlich-religiöse wie auch mythisch-fantastische Elemente enthält.  Zu ihnen gesellen sich Neugierige aus aller Welt, die das 2005 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärte Fest hautnah miterleben oder zumindest digigtal festhalten wollen, Touristen „Weltkulturerbe zwischen Feuer, Leidenschaft und Wahnsinn“ weiterlesen

Ja zur Republik

Foto: Mela Theurer

Katalanen wollen am 1. Oktober über die Unabhängigkeit von Spanien abstimmen. Madrid setzt auf Repression

Zehntausende Menschen haben am Sonntag in Barcelona für ihr demokratisches Recht demonstriert, in einem Referendum über die weitere Zugehörigkeit ihres Landes zu Spanien entscheiden zu dürfen. 40.000 Personen folgten nach Veranstalterangaben dem Aufruf der Katalanischen Nationalversammlung (ANC), der Kulturvereinigung Òmnium Cultural sowie der Assoziation der Gemeinden für die Unabhängigkeit (AMI) zur Kundgebung am Fuße des Montjuïc. Pep Guardiola, der frühere Trainer des FC Bayern München, verlas ein Manifest, in dem er die internationale Gemeinschaft zur Unterstützung des demokratischen Prozesses in Katalonien und gegen die juristische Verfolgung führender Politiker durch die spanische Justiz aufforderte. »In „Ja zur Republik“ weiterlesen

Hartes Urteil auf schwachen Beinen

Foto: Mela Theurer

Nach knapp 6 Monaten Verhandlung wurde eine 36-jährige Anarchistin aus Barcelona wegen angeblicher Beteiligung an einem Banküberfall auf katholische Pax-Bank in Aachen zu siebeneinhalb Jahren verurteilt

Am vergangenen Mittwoch wurde eine Aktivistin aus der anarchistischen FrauenLesben-Szenze Barcelonas wegen angeblicher Beteiligung an einem Banküberfall auf die katholische Pax-Bank in Aachen im Jahr 2014 zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. Bei dem Überfall waren 425.410 Euro und Devisen im Wert von mehreren tausend Euro erbeutet worden. Die Beweislage stützte sich auf eine DNA-Analyse der Verurteilten, die mit in der Nähe des Überfalls gefundenen Gegenständen indentisch sein soll. Eine Perücke, ein „Hartes Urteil auf schwachen Beinen“ weiterlesen

Tausende hinter Referendum

Foto: Mela Theurer

Rund 40.000 Personen manifestierten in Barcelona ihren Willen, am 1. Oktober über die Zukunft Kataloniens zu entscheiden. Die klare Frage des Referendums lautet: „Soll Katalonien ein eigener Staat in Form einer Repbulik werden?“

Trotz Strandwetter waren am heutigen Sonntag Mittag um die 40.000 Personen dem Aufruf der Basisorganisationen Katalanische Nationalversammlung ANC, dem Kulturverein Òmnium Cultural und der Vereinigung der Gemeinden für die Unabhängigkeit AMI gefolgt. In festlicher und kämpferischer Stimmung forderten Sprechchöre die Unabhängigkeit und das Recht am 1. Oktober darüber abzustimmen, ob Katalonien eine unabhängige Republik werden soll. Am Fuße des Montjuïc, an dem die vier Säulen des Architekten Puig i Cadafalch die katalanische Flagge symbolisieren, füllte sich die Bühne mit 30 RepräsentantInnen aus Kultur, Politik, Gewerkschaften und Basisorganisationen. Genau zwei Tage nach Verkünden des Datums und der Fragestellung durch den katalanischen Präsidenten sicherten diese der Regierung ihre Unterstützung für einen verbindlichen Volksentscheid zu. Mit der Schriftstellerin Isabel-Clara Simó, dem Wirtschaftswissenschaftler und Sozialaktivisten Arcadi Oliveres, dem ehemaligen Abgeordneten der antikapitalistischen Kandidatur für die Volkseinheit CUP, David Fernandéz, der Kinodirektorin Isona Passola, dem Initiatoren der Initiative „Tausende hinter Referendum“ weiterlesen

Wohnraum statt Hostels

Foto: Mela Theurer

Über 2000 Menschen demonstrierten am Samstag Nachmittag in Barcelona  für bezahlbaren Wohnraum und gegen massiven Tourismus, der Preise in die Höhe treibt und gewachsene Stadtteilstrukturen zerstört

In einem Sternmarsch kamen aus sieben Stadtvierteln Barcelonas am Samstag Nachmittag über 2000 Personen zusammen, um gegen Immobilienspekulation, Zwangsräumungen, knappen Wohnraum und massiven Tourismus zu demonstrieren. Mobilisiert dazu hatte die Plattform „Barcelona ist nicht im Ausverkauf!“, in der verschiedene Stadtteilinitiativen, die neugegründete Mietergewerkschaft sindicat dels llogaters, sowie die Plattform gegen Zwangsräumungen PAH organisiert sind. In einer kämpferischen Demonstration wurde in Sprechchören das Recht auf bezahlbaren Wohnraum gefordert. „Dies ist kein Tourismus, dies ist eine Masseninvasion“, „Wir lassen uns nicht aus unseren Vierteln vertreiben“ und „Barcelona ist nicht im Ausverkauf“ war auf den Transparenten zu lesen. Die Demonstration zog vom zentralen Universitätsplatz durch den Stadtteil Poble Sec, wo ein seit über 8 Jahren leerstehendes Gebäude besetzt wurde. Der traditionelle ArbeiterInnenstadtteil ist seit Jahren Opfer von Immobilienspekulation. Leerstehende Wohnungen und Blöcke werden zu Touristenwohnungen umfunktioniert. Der Wohnraum „Wohnraum statt Hostels“ weiterlesen

Unabhängige Republik Katalonien?!

Foto: Mela Theurer

„Soll Katalonien ein unabhängiger Staat in Form einer Republik werden?“ Über diese Frage wird in einem neuen Referendum  am 1. Oktober 2017 entschieden

Am heutigen Freitag Vormittag verkündete Kataloniens Ministerpräsident Carles Puigdemont im Patí de les Taronges des Regierungspalasts das Datum sowie die Fragestellung eines neuen verbindlichen Referendums. Begleitet von Vize-Präsident Oriol Junqueras und VertreterInnen der Unabhängigkeitsparteien ging er mit der öffentlichen Formulierung der Fragestellung und der Festlegung eines Datums einen Schritt weiter in Richtung demokratische Abstimmung über den Verbleib Kataloniens im spanischen Staatsgefüge. Die Fragestellung entspricht sowohl den Interessen der liberalen PDeCat  – Demokratische „Unabhängige Republik Katalonien?!“ weiterlesen

Verschieden interpretiert

Foto: Mela Theurer

Nachdem der katalanische Präsident Carles Puidemont die Venedig-Kommission über die negative Antwort des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy auf das Verhandlungsangebot bezülich eines Unabhängigkeitsreferendum informiert hatte, kam am Freitag eine schnelle Antwort. Die Kommission fordert die Übereinkunft mit dem spanischen Staat und Verfassungskonformität

Weniger als eine Woche dauerte die Antwort der Venedig-Kommission auf den Brief des katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont an deren Vorsitzenden Gianni Buquicchio, in dem er über die Weigerung aus Madrid informierte, einen Dialog über ein Unabhängigkeitsreferendum zu führen. In ihrer Antwort forderte die Europäische Kommission für Demokratie durch Recht, dass es eine Übereinkunft über das Referendum geben müsse, sowie deren Verfassungs- und Gesetzeskonformität garantiert sein müsse. „Verschieden interpretiert“ weiterlesen